Strom - in Kooperation mit Verivox

Jahresbilanz Strom und Gas 2023: Preisbremsen haben Familie um 226 Euro entlastet

Heidelberg. Das Jahr 2023 begann mit historisch hohen Strom- und Gaspreisen, die im Laufe das Jahres deutlich gesunken sind. Die hohen Strom- und Gaskosten wurden durch die staatlichen Preisbremsen abgefedert. Ein Drei-Personen-Haushalt im Einfamilienhaus wurde dadurch um durchschnittlich 226 Euro entlastet. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Vergleichsportals Verivox.

Strompreise erholten sich von Rekordniveau

Zwischen Januar und Dezember 2023 sind die durchschnittlichen Strompreise fr Haushalte um rund 21 Prozent von 48,20 Cent pro Kilowattstunde (kWh) auf 38,09 Cent/kWh gesunken. Der durchschnittliche Strompreis fr einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh lag im Jahr 2023 im Mittel bei 1.609 Euro. Die Strompreisbremse senkte die tatschlichen Kosten um 37 Euro auf 1.572 Euro. Haushalte in den teureren Grundversorgungstarifen der rtlichen Versorger wurden strker entlastet. Die Kosten fr 4.000 kWh lagen hier bei 1.941 Euro exklusive und 1.790 Euro inklusive der Strompreisbremse. Die Entlastung betrug damit durchschnittlich 151 Euro.

Groteil der rtlichen Versorger senkt die Strompreise 2024

Zum Jahreswechsel kndigen rtliche Versorger 600 Strompreissenkungen von durchschnittlich 13 Prozent an. Fr einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh entspricht das einer Entlastung von rund 283 Euro im Jahr. In den betroffenen Grundversorgungsgebieten leben 19 Millionen Haushalte. Gleichzeitig wurden auch 83 Strompreiserhhungen von rund 6 Prozent angekndigt, was rund 93 Euro entspricht. Etwa 2,5 Millionen Haushalte wohnen in den betroffenen Gebieten. Das Preisniveau der rtlichen Grundversorgung bleibt dennoch hoch: Trotz der angekndigten Senkungen kostet eine Kilowattstunde Strom im neuen Jahr rund 42,71 Cent/kWh. Bei 4.000 Kilowattstunden liegen die Gesamtkosten damit bei 1.708 Euro. 42 Prozent der Grundversorgungstarife haben noch einen Arbeitspreis ber 40 Cent/kWh und liegen damit ber dem Schwellenbetrag der Strompreisbremse.

Der gnstigste Stromtarif mit empfehlenswerten Vertragsbedingungen hat aktuell einen durchschnittlichen Preis von rund 28 Cent pro Kilowattstunde. Das entspricht jhrlichen Stromkosten von 1.120 Euro. Der Unterschied zwischen dem rtlichen Standardtarif und dem gnstigsten Neukundenangebot liegt im bundesweiten Durchschnitt bei rund 600 Euro.

Die Preisnderungen der Grundversorger wurden bekannt gegeben, bevor die Bundesregierung den Wegfall des Zuschusses zu den bertragungsnetzentgelten angekndigt hat. Bereits im Oktober 2023 haben die Verteilnetzbetreiber ihre vorlufigen Stromnetzgebhren fr 2024 verffentlicht. Auf Basis dieser Daten zeichnete sich ein Anstieg um durchschnittlich 11 Prozent ab, was fr einen Drei-Personen-Haushalt Mehrkosten von rund 48 Euro bedeutet htte.

Doch der Wegfall der Milliarden-Subventionen wird die Kosten fr Verbraucher noch einmal deutlich erhhen. Bisher liegen die Daten fr rund die Hlfte aller Haushalte in Deutschland vor. Demnach steigen die Netzentgelte um weitere 14 Prozent, was bei einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh eine zustzliche Belastung von 65 Euro brutto bedeutet. Insgesamt betrgt der Anstieg von 2023 auf 2024 also rund 27 Prozent oder 114 Euro brutto.

Gaspreise befanden sich 2023 im Sinkflug

Die Gaspreise fr Haushalte sind zwischen Januar und Dezember 2023 von 18,3 Cent/kWh auf 11,4 Cent/kWh gesunken. Das entspricht einem Preisrckgang von rund 38 Prozent.

Ein Einfamilienhaus mit 20.000 kWh Gas zu beheizen, kostete im Jahr 2023 durchschnittlich 2.613 Euro. Durch die staatlichen Hilfen im Rahmen der Gaspreisbremse sanken sie auf 2.424 Euro, die Entlastung liegt damit im Schnitt bei 189 Euro. Deutlich hher fiel die Entlastung in den Standard-Tarifen der rtlichen Versoger aus. Hier lagen die Gaskosten fr 20.000 kWh bei 3.148 Euro exklusive und 2.671 inklusive Gaspreisbremse, der durchschnittliche Entlastungsbetrag betrgt 477 Euro.

Flchendeckende Gaspreissenkungen zum Jahreswechsel

Die rtlichen Gasversorger haben fr kommenden Januar 500 Preissenkungen von durchschnittlich 15 Prozent angekndigt. Fr ein Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh sinken die Heizkosten damit um rund 524 Euro pro Jahr. In den von Senkungen betroffenen Grundversorgungsgebieten leben 21 Millionen Haushalte. Gleichzeitig gibt es 56 Gaspreiserhhungen von durchschnittlich 12 Prozent. Rund 2 Millionen Haushalte leben in diesen Gebieten.

Eine Kilowattstunde Gas kostet im Standardtarif des rtlichen Gasversorgers im neuen Jahr durchschnittlich rund 12,32 Cent (bei 7 Prozent Mehrwertsteuer, die noch bis Ende Februar 2024 fllig werden soll. Danach steigt der Preis auf 13,7 Cent/kWh). Die Heizkosten fr ein Einfamilienhaus mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden liegen in dieser Tarifgruppe dann bei 2.463 Euro pro Jahr. Rund 62 Prozent der Standard-Tarife der rtlichen Gasversorger haben noch einen Kilowattstundenpreis von ber 12 Cent/kWh. Wer den Gasversorger wechselt, kann im Vergleich dazu deutlich bessere Preise erzielen. Eine Kilowattstunde Gas kostet beim gnstigsten Angebot mit empfehlenswerten Vertragsbedingungen derzeit durchschnittlich rund 8,3 Cent. Die jhrlichen Heizkosten belaufen sich dann auf etwa 1.660 Euro. Der Preisunterschied zwischen den Grundversorgungstarifen und den Neukundenangeboten betrgt im bundesweiten Durchschnitt rund 800 Euro.

Die Preisnderungen der Grundversorger wurden bekannt gegeben, bevor die Bundesregierung den hheren Anstieg des CO2-Preises bekannt gegeben hat. Der CO2-Preis steigt von 30 Euro im Jahr 2023 auf 45 Euro anstatt 40 Euro im Jahr 2024. Das erhht die Gaskosten fr ein Einfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh um zustzlich rund 22 Euro pro Jahr. Wie viel von diesen hheren Kosten bei den Endkunden landen, hngt vom individuellen Gasversorger ab auch hier besteht aufgrund der gefallenen Grohandelspreise Spielraum. Wird ab Mrz 2024 wieder ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent fllig, steigen die Gaskosten im Vergleich zum Vorjahr um rund 224 Euro.

"Die Preisbremsen laufen zum Jahresende aus. Hinzu kommen hhere Kosten aufgrund von Stromnetzgebhren, dem CO2-Preis und der Rckkehr zu einem Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent beim Gas. Verbraucher sollten daher unbedingt prfen, ob sie noch in zu teuren Vertrgen stecken. Die gute Nachricht: Neukundentarife sind wieder flchendeckend gnstig und durch einen Wechsel sparen Verbraucher mehrere hundert Euro. Niemand sollte zum Jahresbeginn noch die hohen Preise der vergangenen Energiekrise zahlen, sagt Daniel Puschmann, Chef des Vergleichsportals Verivox.

Methodik

Die durchschnittlichen Strom- und Gaspreise wurden anhand des Verivox-Verbraucherpreisindex Strom und Gas erhoben. Fr die Preisnderungen hat Verivox die verfgbaren verffentlichungspflichtigen Gas- und Strompreise fr Bestandskunden der rund 700 rtlichen Gas- Grundversorger und der rund 800 rtlichen Strom-Grundversorger in Deutschland ausgewertet.

Weitere Nachrichten

Verivox Logo© 2024 Verivox GmbH - Alle Rechte vorbehalten. Verivox verwendet grtmgliche Sorgfalt auf Aktualitt, Vollstndigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewhr fr diese oder die Leistungsfhigkeit der dargestellten Anbieter bernehmen. Bitte beachten Sie die AGB und Datenschutzbestimmungen von Verivox. Cookies Verträge hier kündigen